Skip to main content

Die private Pflegezusatzversicherung

Die gesetzliche Pflegeversicherung wurde geschaffen, um den immer mehr zunehmenden Personenkreis abzusichern, der im Alter oder nach einem Unfall pflegebedürftig wird.

Wer teilweise oder gar rund um die Uhr gepflegt werden muss, hat hohe Ausgaben, die sich durch Rente oder Privatvermögen kaum decken lassen.

Durch Zahlungen der Pflegeversicherung soll die Deckungslücke zwischen eigenem Einkommen und den Kosten für die Pflege aufgefangen werden.

Leider stellen viele Betroffene fest, dass die monatliche Leistung der Pflegeversicherung nur einen Teil der Pflegekosten abdeckt.

Private Vorsorge ist deshalb wichtig wie nie, wenn Pflegebedürftige nicht ins soziale Abseits geraten wollen.

Mehr zu diesem Thema finden Sie im kostenlosen Ratgeber Pflegeversicherung unter meinepflegeversicherung.com.

Finanzielle Vorsorge für Pflegebedürftigkeit

Eine private Pflegezusatzversicherung ist die beste Absicherung für den Fall einer Pflegebedürftigkeit.

Je nach Vertrag oder Tarif zahlt die Versicherung monatliche Renten oder übernimmt die Pflegekosten, wenn der Pflegefall eintritt. Je höher die Deckungssummen sind, desto besser ist der Pflegebedürftige auch finanziell versorgt. Dabei erbringt die private Pflegeversicherung Leistungen, die bei der staatlichen Pflegeversicherung gar nicht oder nur in beschränktem Maße gewährt werden.

Leistungen der Pflegezusatzversicherung

Die staatliche Pflegeversicherung bemisst ihre Leistungen nach einem Stufensystem, das von Pflegestufe 0 bis 3 reicht. Die Pflegestufe wird vom Sozialdienst der Versicherungen eingeschätzt.

Abhängig von der Pflegestufe zahlt die staatliche Versicherung einen monatlichen Beitrag an den Pflegebedürftigen. Dieser muss davon alle Kosten decken, die für seine Pflege anfallen.

Die private Pflegezusatzversicherung zahlt je nach abgeschlossenem Versicherungsvertrag monatliche Zusatzrenten oder die gesamten Pflegekosten. Eine andere Variante zahlt für jeden Tag, an dem der Versicherte gepflegt werden muss. Über die passende Variante sollte sich jeder rechtzeitig beraten lassen.

Vielen Dank an Thomas Freud von www.meinepflegeversicherung.com für diesen Artikel.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

38 + = 45

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Oettl.com Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen