Skip to main content

Haarschneidemaschine – sei dein eigener Friseur

Was du über Haarschneidemaschinen wissen solltest

Heutzutage liegt es im Trend, sich die Haare selbst zu schneiden. Der oftmals lästige Friseurbesuch kann somit entfallen. Zum Haareschneiden ist kein aufwendiges Equipment erforderlich. Ein guter Haarschneider, Haartrimmer oder auch Langhaarschneider reicht aus. Das Schneiden beziehungsweise trimmen der Haare ist unkompliziert und geht schnell von der Hand. Zu Hause lässt sich ein Haarschnitt unkompliziert wieder in Form bringen. Das spart Zeit und Geld.

Der Markt bietet eine richtig große Auswahl an Haarschneidemaschinen. Der Ratgeber unterstützt dich bei der Wahl des passenden Gerätes. Was du zum Thema Haare schneiden wissen solltest, erläutert dir ausführlich dieser Artikel.

Was genau ist eine Haarschneidemaschine und welche Vorteile bietet sie?

Eine Haarschneidemaschine ist ein handliches, oftmals kabelloses Gerät, das zum Kürzen der Haare besonders zum Trimmen von Kurzhaarfrisuren geeignet ist.

Haarschneidemaschinen werden zur Unterscheidung von Barttrimmern auch als Langhaarscheider bezeichnet.

Kurzhaarfrisuren oder auch Bärte werden mit dem Haartrimmer im Do-it-yourself-Verfahren fein und gleichmäßig abgestuft und die Kontur kann exakt herausgearbeitet werden. Das liegt nicht zuletzt an den verschiedenen Aufsätzen und der einfachen Bedienbarkeit des Gerätes.

Zum Kürzen der Haare werden unterschiedliche Aufsätze für die verschiedenen Haarlängen benötigt. Den Trimmer können Männer als auch Frauen anwenden. Dabei ist es ganz egal, ob du dichtes, lockiges oder dünnes, glattes oder feines Haar hast. Je nachdem welchen Aufsatz du wählst, bekommen Haarschneidemaschinen praktisch jeden Haartyp in den Griff. Der Vorzug einer Haarschneidemaschine ist, dass ein teurer Friseurbesuch entfällt.

Um einen Fehlkauf zu vermeiden, ist gut zu wissen, dass Haartrimmer für die Anwendung bei langem Haar ungeeignet sind.
Wie sind Haarschneidemaschinen aufgebaut?

Haarschneidemaschinen bestehen aus zwei Elementen, nämlich dem Handgriff und einem Scherkopf. Im Griff ist der Elektromotor integriert. Den Scherkopf bilden zwei kammartig angeordnete Schermesser. Das untere ist fest eingebaut und der Kopfhaut zugewandt.

Das obere Schermesser bewegt sich schnell hin und her. Beim Haare schneiden werden die sich zwischen den Kammermessern befindlichen Haare abgeschnitten.

Die Zinkenspitzen des unteren Messers sind abgerundet. Verletzungen der Haut werden dadurch verhindert.
Zur Änderung der Schnittlänge kann der Kopf des Haarschneiders entsprechend justiert oder ein anderer Kammaufsatz verwendet werden.

Welche Haarschneidemaschinen-Typen gibt es?

Der Handel bietet unterschiedliche Haarschneidemaschinen-Typen mit unterschiedlichem Einsatzzweck an. Das ist oftmals für den Käufer verwirrend. Im Zweck der Verwendung kann es bei einigen Produkten um Überschneidungen kommen.

Typ Kurzhaarschneider

Wie der Name verrät, ist das Gerät besonders für einen Kurzhaarschnitt geeignet. Das Universalgerät ist oftmals auch beim Friseur zu finden. Die Haare können bis auf wenige Millimeter gekürzt werden.

Typ Langhaarschneider

Diese Bezeichnung kann verwirren, da alle Haarschneidemaschinen, die nicht zum Barttrimmen eingesetzt werden, als Langhaarschneider bezeichnet werden.

Im eigentlichen Sinn können damit Haarlängen bis zu mehreren Zentimetern gekürzt werden. Auch ein Vollbart kann mit diesem Gerät auf die gewünschte Länge geschnitten werden.

Typ Haar- und Bartschneider

Du suchst ein Gerät, mit dem du die Haare und auch deinen Bart schneiden kannst. Dann ist das Kombigerät Haar- und Bartschneider das richtige für dich.

Welche Kaufkriterien sind bei der Wahl wichtig?

Einige wichtige Kriterien sind für die Auswahl entscheidend. Darunter fallen unter anderem die Aufsätze für die verschiedenen Schnittstufen und -längen, die Klingen, die Handhabung, der Betriebsmodus, die Akkulaufzeit, die Verarbeitung und die Preisgestaltung.

Schnittstufen und Schnittlängen

Bei handelsüblichen Haartrimmern können die Schnittlängen stufenweise eingestellt werden. Profigeräte sind mit separaten Aufsätzen ausgestattet, die mehrere unterschiedliche Schnittstufen bieten. Diese gibt es mit Schnittlängen zwischen 0,1 bis und zu 40 Millimeter und mehr. Du kannst die für dich optimale Schnittstufe auswählen. Für die meisten Kurzhaarfrisuren reichen schon 21 einstellbare Schnittlängen.

Unterschiedliche Kammaufsätze ermöglichen eine flexible Anwendung. Besonders zum Barttrimmen ist es für ein gutes Ergebnis vorteilhaft, die Schnittlänge exakt einzustellen. Profigeräte enthalten im Lieferumfang in der Regel Kammaufsätze, die auf verschiedene Schnittlängen einzustellen ist.

Die Klingen

Haarschneidemesser im gehobenen Preissegment überzeugen mit Klingen aus Titanium mit einer Karbonbeschichtung. In der Regel schleifen sich diese Klingen bei der Benutzung von selbst nach.

Ein guter Haartrimmer ist an rostfreiem Stahl- oder Keramikklingen zu erkennen. Die Messer sind sehr scharf und schneiden das Haar perfekt.

Wenn das Schneideergebnis nicht mehr zufriedenstellend ausfällt, dann ist es an der Zeit, die Klingen auszuwechseln. Klingen können nachgekauft werden.

Die Handhabung

Ergonomisch geformte Griffe mit Griffrillen erleichtert die Handhabung. Auch eine längere Anwendungszeit ermüdet das Handgelenk nicht.

Das Gewicht eines Geräts sollte beim Kauf berücksichtigt werden. Es kann sich beeinträchtigend auf die Handhabung auswirken. Das Haarekürzen kann dann mühsam und unregelmäßig werden.

Der Betriebsmodus: Akku- oder Netzbetrieb

Der Netzbetrieb

Haarschneidemaschinen sind sowohl für den Netzbetrieb als auch mit Akkubetrieb erhältlich. Der Netzbetrieb sichert eine dauerhaft gleiche Leistung.

Der kabelgebundene Netzbetrieb erfolgt in unmittelbarer Nähe eines Stromanschlusses. Als nachteilig wird dabei die eingeschränkte Bewegungsfreiheit empfunden. Die Beweglichkeit ist abhängig von der Kabellänge. Der eingeschränkte Bewegungsradius wird beim Schneiden der Haare schneiden des Partners oder der Partnerin als behindernd empfunden.

Der Betrieb mit Akku

Haartrimmer mit Akku benötigen bei der Anwendung keinen unmittelbaren Stromanschluss. Das mit einem wiederaufladbaren Akku betriebene Gerät ist flexibel und mit voller Bewegungsfreiheit überall einsetzbar.

Geht aber die Akku-Leistung dem Ende entgegen, macht sich das beim Haareschneiden unschön bemerkbar. Das Trimmen von Haaren oder Bart kann dadurch nicht mehr akkurat durchgeführt werden.

Damit dieser Fall nicht völlig überraschend eintritt, haben manche Geräte ein blinkendes Leuchtsignal oder ein Display, das den Ladestand des Akkus anzeigt, wenn Zeit zum Aufladen ist. Das Gerät muss dann sofort an die Steckdose. Einige Geräte sind nach kurzer Ladezeit wieder voll betriebsfähig.

Die Akkulaufzeit

In den Geräten stecken Akkus mit unterschiedlich langer Laufzeit. So kann es passieren, dass schon nach 60-minütiger Betriebsdauer der Akku nachlässt. Wiederum laufen andere Geräte bis zu 25 und mehr Stunden.

Die Aufladezeit dauert bei einem Akku je nach Ausführung von einer bis zu mehreren Stunden. Ein Blick auf das Produktdatenblatt der Hersteller beantwortet die Frage nach der Laufzeit. Nach längerer Benutzung und zahlreichen Ladevorgängen sinkt die Betriebsdauer des Akkus spürbar.

Der Einsatz eines Gerätes mit Schnellladefunktion löst das Problem langer Aufladezeiten des Akkus. Nach kürzester Zeit steht der Haartrimmer voll aufgeladen wieder zur Verfügung.

Ein wichtiger Aspekt: die Verarbeitung

Das Haarschneidegerät sollte nicht nur auf den ersten Blick überzeugen. Bei genauerer Betrachtung überzeugt ein Gerät durch eine solide Verarbeitung mit festsitzenden Elementen, ohne spitze Ecken, mit einem solide verarbeiteten Akkufach, mit einem festmontierten Kabelansatz außerdem ist der Schnittlängenaufsatz stabil und rastet sicher ein. Der Motor sollte über eine perfekte Schneidleistung verfügen und dennoch nicht zu laut sein.

Fehlerhafte Haarschneider mit locker sitzenden Bauteilen solltest du zurückgeben.
Die meisten Fach- und Onlinehändler bieten dir die Möglichkeit der Rücksendung kostenfrei an.

Wie wird die Haarschneidemaschine richtig gepflegt?

Eine gute Pflege des Gerätes erhöht dessen Lebensdauer. Mit geeigneter Reinigung und Pflege wirst du lange Zeit Freude an deinem Haartrimmer haben.

Die Reinigung des Scherkopfes

Nach der Anwendung bleiben immer einige Haare im Scherkopf zurück. Diese sollten regelmäßig entfernt werden, damit sich Keime und Bakterien nicht vermehren können.

Am einfachsten ist die Reinigung mit fließendem warmen Wasser. Hierfür sollte das Gerät wasserdicht und die Klingen nicht rostanfällig sein. Die Bedienungsanleitung gibt Aufschluss darüber.

Die Reinigung der Aufsätze

Die einzelnen Aufsätze können mit fließendem warmen Wasser ausgespült werden. Sie sollten vor der nächsten Anwendung vollständig getrocknet sein.

Schutz vor Klingenabnutzung

Die Klingen werden durch die Pflege mit Öl vor einem vorzeitigen Verschleiß bewahrt. Viele Hersteller liefern das entsprechende Öl beim Kauf gleich mit.

Einige wenige Tropfen des Öls werden in die kleinen Öffnungen an der Oberseite des Scherkopfes gegeben. Auf diese Weise benetzt das Öl die Klingen. Das Öl verhindert ein Reiben der Klingen an der Scherfolie. Die Klingen bleiben damit länger scharf.

Achte beim Kauf des Pflegeöls darauf, dass es ein Mechaniköl ist. Das klare Öl ist ein hervorragendes Mittel zur Pflege von Klingen und ist äußerst wasserbeständig. Speiseöl ist mit Mechaniköl nicht vergleichbar. Das Öl aus dem Küchenschrank ist zur Pflege der Klingen absolut ungeeignet.

Achtsamer Umgang und sorgfältige Aufbewahrung

Der Trimmer sollte sorgfältig aufbewahrt und nicht fallen gelassen werden. Jegliche Stöße und Stürze solltest du vermeiden. Motor und Gehäuse können dabei beschädigt werden. Eine Reparatur, wenn überhaupt sinnvoll, kann teuer werden.

Geräte, die nicht wasserdicht sind, sollten vor Spritzwasser geschützt werden. Die Aufbewahrung in einem Schrank ist sinnvoll.

Einige Hersteller liefern zu den Geräten ein Etui oder einen Beutel zur Aufbewahrung und zum Schutz. Damit können das Gerät und zusätzliche Wechselaufsätze ordentlich verstaut werden.

Hersteller und Preise

Die Auswahl an Haarschneidemaschinen ist groß. Zahlreich bekannte und weniger bekannte Hersteller bieten ihre Produkte im stationären Fachhandel oder bei Onlinehändler wie Amazon an.

Langhaarscheider bekommst du unter anderem von AEG, BaByliss, Braun, Carrera, Grundig, Moser, Panasonic, Philips, Remington, Wahl und Wella.

Günstige Geräte sind schon ab etwa 25 Euro erhältlich. Für den Erwerb eines Gerätes aus einem höheren Preissegment musst du tiefer in die Tasche greifen; ab etwa 80 Euro werden hochwertige Haarschneidemaschinen angeboten.

Wichtige Infos im Überblick

Haarschneidemaschinen werden zum Schneiden von Kurzhaarfrisuren und Vollbärten verwendet. Der Vorteil ist die Einsparung von Zeit und Geld. Nach kurzer Zeit amortisiert sich der Kauf des Gerätes.

Du erhältst Geräte mit Akku- oder Netzbetrieb und Kombigeräte. Die kombinierten Geräte haben den großen Vorteil, dass die Betriebsart je nach Einsatzmöglichkeit gewählt werden kann.

Große Unterschiede gibt es im Anschaffungspreis. Die günstigeren Varianten sind zum Schneiden von kurzen Haaren oder der Barthaare geeignet.

Die Wahl für ein im höheren Preissegment liegendes Gerät ist dann empfehlenswert, wenn längeres oder dickes Haar geschnitten oder ein dichter Vollbart in Form gebracht werden soll.

Eine Haarschneidemaschine überzeugt durch eine hochwertige Verarbeitung und einer einfachen Handhabung mit einem ergonomischen Griff.

Beim Kürzen der Haare ist ein Staubsauger ein unentbehrliches Utensil, um die herabgefallenen abgeschnittenen Haare schnell und gründlich zu entfernen. Manche Haarschneidemaschinen verfügen über die Möglichkeit einer Absaugfunktion. Praktisch veranlagte Menschen lieben diese Funktion.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

72 + = 79