Skip to main content

Gartendusche – welche Arten von Außenduschen gibt es

Gartenduschen – Erfrischende Abkühlung für Alle im Sommer!

Nicht jeder hat den Luxus, einen eigenen Aufstellpool oder eingebauten Pool zu besitzen. Eine willkommene Alternative zur Abkühlung an heißen Sommertagen oder zur Reinigung, falls du ein Aerobic Work Out gemacht hast im Garten. Nach der Arbeit kurz unter die Gartendusche zu springen und dann, falls vorhanden, in den Pool, ist doch unbezahlbar toll. Im folgenden Ratgeber stellen wir dir die Vor- und Nachteile von Gartenduschen vor und gehen auf die Qualitätsmerkmale näher ein. Dies dazu, damit d genau beachtest, worauf beim Kauf einer Gartendusche auf Amazon* zu achten ist.

Empfehlenswerte Gartenduschen auf einen Blick zusammengefasst

Im Handel erhältlich findest du von ganz normalen Standardduschen für den Garten der Marke Gardena auch Solarduschen aus Edelstahl bis hin zur Regendusche und Campingdusche. Willst du vorab eine Gartendusche, die auch Warmwasser leitet, solltest du dir genau ansehen, ob deine bevorzugte Gartendusche diese Option auch beinhaltet oder nicht. Des Weiteren ist wichtig zu klären, aus welchem Material deine Gartendusche bestehen soll und ob es einen Sichtschutz benötigt oder nicht.

Die verschiedenen Arten von Gartenduschen

Gartendusche:

Wenn du einen Pool im Garten hast oder einen Saunabereich, stellt die Gartendusche die ideale Erweiterung dazu dar. Wir unterscheiden insgesamt zwischen drei verschiedenen Arten von Gartenduschen. Die am häufigsten verbreitete Gartendusche ist die einfache Gartendusche. Dabei sitzt der Duschkopf auf einem Aluminium-Gestell. Das Wasser wird über einen Gartenschlauch, den du an deine Gartendusche montierst, geleitet. Der Vorteil der einfachen Gartendusche ist ihr leichtes Gewicht, ihr einfaches Konzept und ihr günstiger Kaufpreis. Der Aufwand von Montage und Demontage (Verstauen) hält sich sehr gering. Wenn du die Gartendusche im Herbst nicht mehr benötigst, kannst du sie im Handumdrehen abbauen und dann im Keller oder in der Garage verstauen.

Vorteile:

• Günstig in der Anschaffung
• Geringer Montage- und Verstauaufwand
• Leichter Transport
• Kann im Winter easy weggepackt werden

Nachteile:

• Gartenschlauch und Wasseranschluss erforderlich
• Leitungswasser fließt erfahrungsgemäß sehr kalt aus der Brause

Campingdusche:

Eine sehr praktische Variante zur Gartendusche stellt die Campingdusche mit Wasserspeicher dar. Sie besitzt einen Wassertank oder Wassersack und ist daher für Campingausflüge sehr geeignet. Du kannst eine solche Außendusche an einem Baum aufhängen oder am Wohnwagen befestigen. Der Wassertank, bzw. der Wassersack hat ein Fassungsvermögen zwischen zehn und zwanzig Litern. Du musst den Tank zwar ständig neu manuell befüllen, bist jedoch in der Platzwahl sehr flexibel. Wenn du kalt duschen willst, empfehlen wir dir, den Wassertank erst kurz vor dem Duschvergnügen aufzufüllen, da sich das stehende Wasser im Wassertank schnell erwärmt und statt der gewünschten Abkühlung duscht du warm.

Vorteile:

• Ideal geeignet für Campingausflüge, ob mit Wohnwagen oder Zelt
• Einfacher Transport
• Integrierter Wassertank zum manuellen Befüllen

Nachteile:

• Der Wassertank muss permanent mit Wasser von Hand befüllt werden
• Der Wassertank erwärmt das stehende Wasser schnell und bietet keine Erfrischung mehr, außer du füllst den Tank kurz vor dem Duschen.

Solardusche:

Im Handel existieren auch Solarduschen, die mit Sonnenlicht betrieben werden. So hast du die Möglichkeit, entweder erfrischend kühl oder warm zu duschen. Auch die Solardusche ist mit einem Wassertank ausgestattet, der, anders als bei der Campingdusche, mit einem Wasserschlauch verbunden werden kann. Somit fällt das händische Befüllen des Tanks weg. Solarduschen werden in aller Regel festmontiert und sind somit schwer transportierbar und nicht sehr mobil. Du kannst jedoch sicher sein, dass das verarbeitete Material für den Ganzjahresgebrauch outdoor geeignet ist und somit Wind und Wetter standhält.

Vorteile:

• Liefert auf Wunsch warmes Wasser
• Hohe Stabilität und Standfestigkeit
• Durch Solarbetrieb entstehen dir keine Energiekosten
• Keine Abhängigkeit von ständiger Wasserzufuhr
• Für den permanenten Outdoor Gebrauch geeignet, da wetterfest

Nachteile:

• Erhöhter Anschaffungspreis
• Feste Verbauung, keine große Mobilität möglich

Achte auf diese Kaufkriterien bei der Entscheidung nach der perfekten Gartendusche
Wenn du bis hierher gelesen hast, hast du dir schon ein Bild über die drei Gattungen von Garten- und Campingduschen machen können. Es gibt jedoch weitere Punkte, die du unbedingt beim Kauf einer Gartendusche berücksichtigen solltest.

Das Material:

Achte beim Kauf deiner Gartendusche darauf, dass das eingesetzte Material hochwertig ist und nicht rostanfällig ist. Gute Gartenduschen sind aus Aluminium oder PVC gefertigt. Ganz hochwertige Modelle weisen als eingesetztes Material Edelstahl oder verchromtes Metall auf. Selbstverständlich gibt es auch Modelle aus Holz oder Kupfer.

Die Duschbefestigung:

Die Duschbefestigung sollte stabil sein und einen festen Stand besitzen. Einige Modelle lassen sich wie ein Sonnenschirm in die Erde stecken. Diese sind zwar preisgünstig, jedoch von der Stabilität her eher mäßig. Willst du die Dusche auf einem steinigen Untergrund wie einer Terrasse stellen, ist eine Gartendusche mit einem Stand Fuß eher zu empfehlen. Grundsätzlich gibt es Gartenduschen, die einen festen Stand haben, jedoch auch solche, die du aufhängen kannst (beispielsweise die Campingdusche).

Der Sichtschutz:

Eine Dusche im Garten ist häufig entweder von der Straße aus einsehbar, wenn du einen Maschendrahtzaun hast oder von den Nachbarn. Wenn dir das Duschen vor Fremden unangenehm ist, egal ob du nun in Adams Kleid duscht oder mit Badeanzug, Badehose oder Bikini, solltest du für einen Sichtschutz sorgen oder zu einer Gartenduschkabine greifen. Gartenduschen mit Sichtschutz sind teurer in der Anschaffung als pure Gartenduschen. Du kannst dir alternativ einen Sichtschutz für deine Gartendusche im Freien selbst bauen. Dazu kannst du auf Sichtschutzmatten oder ein Wellbleich zurückgreifen.

Die Fußdusche:

Selbstverständlich hast du die Möglichkeit, eine Gartendusche auf Amazon* zu kaufen, die auch gleichzeitig eine Fußdusche integriert hat. Wenn du einen Pool hast, bietet sich eine Fußdusche ideal an, um nicht Schmutz mit in den Pool zu tragen.

Das Fassungsvermögen vom Wassertank:

Willst du dir eine Campingdusche oder eine Solardusche zulegen, ist die Kapazität des Wassertanks von erheblicher Wichtigkeit. Seid ihr eine mehrköpfige Familie, die einen Kurztrip auf den Campingplatz macht, werden dir 10 Liter Kapazität kaum genügen. Hier solltest du darauf achten, mindestens 20 Liter Fassungsvermögen zu erhalten. Lass dich entsprechend leiten von den Kundenrezensionen und rechne mit ständigem Nachfüllen per Hand. Bei einer Solardusche kannst du mit einem großzügigen Tank mit bis zu 40 Liter Fassungsvermögen rechnen. Der Preis ist jedoch entsprechend teurer.

Die Brause:

Die Brause ist eine der wichtigsten Kaufkriterien. Oftmals haben Gartenduschen einen unbeweglichen Duschkopf. Viel beliebter sind Duschkopf Regenduschen. Sehr viele Modelle verfügen jedoch über einen schwenkbaren Duschkopf. Für große Familien bieten sich vor allem Solarduschen an, da bis zu zwei Personen gleichzeitig duschen können.

Die Temperaturregelung:

Am Markt findest du sowohl Kaltwasser Gartenduschen als auch Gartenduschen mit Wassertemperatur Regulierung. Vor allem Solar Gartenduschen sind beliebt dafür, dass sie auch warmes Wasser generieren können. Hierbei ist der persönliche Geschmack entscheidend. Willst du dich nur abkühlen, reicht dir vermutlich eine konventionelle Gartendusche von z.B. der Marke Gardena, die du auf Amazon* oder im Baumarkt kaufen kannst, vollkommen aus.

Unser Fazit:

Wie du gesehen hast, gibt es drei Arten von Gartenduschen, die dir für deine individuellen Bedürfnisse zur Verfügung stehen. Achte beim Kauf auf die oben genannten Kaufkriterien und wäge ab, ob du mehr eine mobile Campingdusche brauchen könntest oder ob du eine fest verbaute Solardusche mit Wassertemperaturregulierung bevorzugen würdest. Wichtig ist auch die Kapazität des Wassertanks, den du für ein Duschvergnügen benötigst. Der Sichtschutz zuallerletzt, den du käuflich erwerben kannst oder dir von Hand selbst zimmern kannst.



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

− 4 = 6