Skip to main content

Flugverspätung – was nun und was tun?

So ärgerst du dich nicht länger über Pannen beim Fliegen

Wer kennt es nicht, du freust dich schon seit Wochen auf den hart verdienten Urlaub oder hast eine bevorstehende Geschäftsreise mit engem Zeitplan, alle Koffer sind gepackt, du stehst endlich am Flughafen und dann ist der Flug verspätet. Der Anschlussflieger wird verpasst und um es noch ärgerlicher zu machen werden die Schadenersatzforderungen von der Fluggesellschaft aufgrund außergewöhnlicher Umstände abgelehnt. Laut der in 2005 ins Leben gerufenen EU-Verordnung 261/2004, hat jedoch jeder Fluggast bei Verspätungen ab drei Stunden das Recht auf eine Entschädigung der Fluggesellschaft.

Ab zwei Stunden Verspätung hast du das Recht auf Betreuungsleistungen. Zusätzlich müssen die folgenden Voraussetzungen erfüllt sein: der Flieger muss in der EU starten oder der Zielflughafen muss in der EU liegen. Falls letzteres der Fall ist, muss die Fluggesellschaft den Geschäftssitz in der EU (inklusive Schweiz, Island oder Norwegen) haben. Falls der Grund einer Verspätung die Sperrung des Luftraums war, hast du das Recht den Ticketpreis zurückzuerhalten, jedoch bekommst du in der Regel keine Entschädigung. Ist der Flug aufgrund technischer Probleme verspätet oder sogar ausgefallen, muss die Airline beweisen, dass das Unternehmen dies nicht verschuldet hat. Wenn doch, hast du das Recht auf eine Entschädigung zwischen 250 und 600 Euro pro Person unabhängig vom Ticketpreis. Der Anspruch auf das Flugrecht ist bis zu drei Jahre rückwirkend durchsetzbar.

Mittlerweile gibt es Möglichkeiten den Anspruch auf Kompensation einzufordern. Wir stellen dir drei Webseiten vor, die um dein Flugrecht kämpfen, wenn du bei der Airline kein Gehör findest. Der erste Schritt ist jeweils eine kostenlose Prüfung, die dir sofort Bescheid gibt, ob überhaupt ein Anspruch auf eine Entschädigung besteht. Dazu musst du nur deine Flugdaten eingeben. Der Entschädigungsrechner berechnet dir, wie hoch die Erfolgsprovision ist und du kannst daraufhin entscheiden, ob du den Auftrag aufgibst oder nicht.

FairPlane – bei Flugverspätungen

FairPlane* bietet dir zwei Möglichkeiten, FairPlane Standard und FairPlane Express. Bei FairPlane Standard wird dir im Erfolgsfall eine Provision von 24 bis 35% berechnet. Bei dieser Provision ist die 19% MwSt schon inkludiert. Wie bei jedem Verfahren, kann es sein, dass du bis zu sechs Monate auf dein Geld warten musst. FairPlane Express ermöglicht dir eine Sofortauszahlung innerhalb der nächsten 24 Stunden. Auch bei FairPlane* entstehen dir keine zusätzlichen Kosten, es wird lediglich mit Erfolgsgarantie gearbeitet.


Flugrecht.de

Das Prinzip ist das gleiche wie bei den anderen Anbietern. Die Provisionsgebühr liegt bei 20 bis 30% zuzüglich 19% MwSt. Flugrecht.de* bietet allerdings keine Sofortauszahlungen an. Du trägst keine Kosten, es erfolgt nur die Gebührenzahlung bei Erfolg der Verhandlungen.

Flightright – für Fluggast-Rechte

Die Erfolgsprovision liegt zwischen 20 und 30%, zuzüglich 19% MwSt. Je nach Einschätzung des Tests, bietet Flightright* dir die Möglichkeit einer Sofortauszahlung wobei sich die Provision auf 40% erhöht. Ansonsten erfolgt die Auszahlung nach den Verhandlungen mit der Airline, der Zeitpunkt ist also ungewiss. Flightright* arbeitet mit einer Erfolgsgarantie, falls die Klage nicht erfolgreich war, entstehen keine Kosten für dich. Auch wenn die Anwaltskosten die Entschädigungssumme übersteigen, werden die Kosten von Flightright übernommen. Die Erfolgsquote liegt bei 99%. Es gibt die Möglichkeit vor Gericht, gegen eine Bearbeitungsgebühr, den eigenen Anwalt anzusetzen.


Alle drei Webseiten sind sich, wie du sehen kannst, sehr ähnlich. Folgendes gilt es noch zu beachten, falls dein Flieger Verspätung hat: sei dir sicher, dass du alle Uhrzeiten dokumentierst, lasse die Verspätung und den Grund dafür von der Airline bestätigen, sammle Beweise wie Belege, Ausgaben, Tickets und Gutscheine, tausche deine Kontaktdaten mit anderen Reisenden aus und bestehe auf die Versorgungsleistungen vor Ort.

Ein weiterer Anbieter, den du dir ansehen solltest, ist Flug-verspaetet.de*. Dort kannst du kostenlos (innerhalb von 24 Stunden) prüfen lassen, ob du eine Chance auf Entschädigung hast und wie hoch diese Entschädigung sein könnte.

Oder du folgst dem Tipp von Bridget Hertrich und schaust dich auf den Seiten von Claimflights.de* um.



Kommentare

Bridget Hertrich 7. Februar 2019 um 14:46

Ein Portal, mit dem ich zumindest gute Erfahrungen gemacht habe, ist https://www.claimflights.de. Wie auf anderen Portalen kann man direkt auf der Homepage erstmal seine Flugdaten eingeben, um zu sehen, ob man Anrecht auf eine Entschädigung habe. Ob man diese dann auch einfordert, ist eine andere Sache. Erst wenn man etwas bekommt, muss man prozentual etwas zahlen. Eine Übereinkunft, die für mich akzeptabel ist. 80% von 500 Euro sind besser als 100% von Null

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

− 3 = 5

Um die Webseite optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwendet Oettl.com Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. mehr informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen