James Bond 007 – Man lebt nur zweimal

Von Lewis Gilbert (1966)
Mit Sean Connery, Akiko Wakabayashi, Tetsuro Tamba, Mie Hama, Karin Dor, Donald Pleasence, Bernard Lee, Lois Maxwell, Charles Gray, Turo Shimada, Desmond Llewelyn

Russische und amerikanische Raketenkapseln werden von einer unbekannten Macht entführt. Während die Großmächte sich die Schuld gegenseitig zuschieben, forscht James Bond im Auftrag des britischen Geheimdienstes in Japan, wo die Verbrecherorganisation „Spectre“ versucht, einen dritten Weltkrieg zu provozieren.

Mit deutlichen Science Fiction Elementen ausgestatteter fünfter James Bond Film, voller aufwendiger technischer Spielereien, beeindruckenden Dekors und knalligen, effektvollen Actionszenen. Die Weltraumeffekte sind zwar auch für damals veraltet und unfreiwillig komisch, dennoch ist der Film ein höchstunterhaltsamer Actionreißer. an dem man sich gerne erinnert.

Vielen Dank an Stefan Meyer von FilmClue.de für seine freundliche Unterstützung.

     

James Bond 007 – Die Welt ist nicht genug

Von Michael Apted (1999)
Mit Pierce Brosnan, Sophie Marceau, Robert Carlyle, Denise Richards, Robbie Coltrane, Judi Dench, Desmond Llewelyn, John Cleese, Samantha Bond

James Bond soll die Tochter des bei einem Terroranschlag ermordeten Öl-Multimillionärs Robert King beschützen und den Mörder entlarven, der vor Jahren die hübsche Tochter und Erbin entführt hatte und offenbar noch immer hinter ihr her ist. Doch es muss wieder einiges passieren, bis James Bond merkt, gegen wen er zu kämpfen hat.

James-Bond-Abenteuer das in der Gestaltung von Bonds Gegenspieler durchaus Überraschungen bieten kann und mit einigen wirklich effektvollen Actionszenen aufwartet. Letztendlich bewahrt das den Film nicht von der Tatsache, dass sich die Serie längst in ihrem gewohnten Spiel festgetreten hat.

Vielen Dank an Stefan Meyer von FilmClue.de für seine freundliche Unterstützung.

     

James Bond 007 jagt Dr. No

Von Terence Young (1962)
Mit Sean Connery, Ursula Andress, Joseph Wiseman, Jack Lord, Bernard Lee, Anthony Dawson, John Kitzmiller, Zena Marshall, Eunice Gayson, Lois Maxwell

James Bond – 007 – Agent des britischen Geheimdienstes soll die Sabotage an amerikanischen Raketenstarts aufklären. Seine Spur führt ihn nach Jamaika und ins Visier des skrupellosen Dr. No…

Das erste der legendären englischen Bondabenteuer, die seit 1962 eine treue ewig junge Fangemeinde und darüber hinaus ein großes Kinopublikum Jahr für Jahr vor die Leinwand lockt. Trotz der noch fehlenden „Gimmicks“, der Spielereien der Effekt- und Standspezialisten, enthält dieser frühe Bond bereits alle Zutaten, welche die Serie später so berühmt machen sollten: einen Helden, der für die damalige Zeit ungewohnte Härte aufweist und auf Frauen, die für ihn selten mehr sind als Spielzeug, unwiderstehlich wirkt einerseits und einen größenwahnsinnigen Schurken, der in seinem beinahe fantastisch anmutenden Domizil einen meist völlig an den Harren herbeigezogenen Verbrecherplan ausheckt, auf der anderen Seite. Dazwischen schöne Frauen, die ebenso wenig fehlen dürfen, wie schnelle Autos, interessante Schauplätze und den respektlosen und trockenen Humor des Titelhelden.

Sean Connery schien die Idealbesetzung für Ian Flemmings Idealhelden zu sein. Sehr englisch, und dennoch beinahe ebenso so skrupellos wie seine Widersacher verstand es Connery den Bond-Charakter zum Leben zu erwecken, wie es von keinem seiner Nachfolger bisher erreicht wurde.

Vielen Dank an Stefan Meyer von FilmClue.de für seine freundliche Unterstützung.