Fußballbundesliga Hinrunde 2015/ 2016

Bundesliga Hinrunde 2015/ 2016 mit dem Herbstmeister FC Bayern München

Der 17. Spieltag in der Fußballbundesliga ist gespielt, die Hinrunde ist damit beendet.

Während sich die Teams bereits in die Winterpause verabschieden ziehen wir für alle Mannschaften ein kleines Hinrundenfazit.

Titelkampf

Der FC Bayern München sichert sich die Herbstmeisterschaft mit einem komfortablen Vorsprung von 8 Punkten und mit nur 8 Gegentoren an den ersten 17 Spieltagen. Die Bayern spielen wieder ein tolle Hinrunde, mit nur einer Niederlage an den ersten 17. Spieltagen. Die Offensive glänzt mit Thomas Müller und Robert Lewandowski. Die Defensive steht mit Jerome Boateng und Manuel Neuer sicher und stabil. Wer soll die Bayern national in der Meisterschaft gefährden? In der Champions League qualifizierten sich die Bayern als überlegener Tabellenführer für das Achtelfinale.

Und auch eine Personalie die erst die nächste Saison betrifft sorgt bereits zum Ende der Hinrunde für Aufsehen. Pep Gardiola wird seinen nach drei Jahren auslaufenden Vertrag nicht verlängern. Dafür wird ab nächster Saison der Italiener Carlo Ancelotti neuer Trainer beim FC Bayern München.

Nach dem Wechsel von Jürgen Klopp zu Thomas Tuchel war man sich unsicher, wie die Borussia aus Dortmund hierauf reagieren würde. Und man muss sagen, es war ein „sanfter“ Übergang. Die Mannschaft funktioniert hervorragend und belohnt sich nach den bärenstarken Leistungen, mit der besten Offensive (noch vor dem FC Bayern München), mit einem starken zweiten Platz. Gerade Pierre-Emerick Aubameyang Mit dieser Leistung wäre man in vielen anderen europäischen Ligen ganz klar auf Meisterkurs. In Deutschland reicht es „nur“ zu Platz zwei, aber mit einem sehr gesicherten Champions League Platz. In der Europa League ist man auch eine Runde weiter.

Kampf um die Champions League und Europa League Plätze

Die Nummer Drei der Tabelle ist, und das sicherlich für viele sehr überraschend, Hertha BSC Berlin. Die Berliner spielen eine super Hinrunde und sind mit 10 Siegen bei nur 5 Niederlagen die dritte Kraft in Deutschland. Die Transfers haben eingeschlagen und die Mannschaft zeigt sich als Einheit. Die Europa League sollte nun das Ziel für die Rückrunde sein.

Borussia Mönchengladbach steht auf Rang vier der Tabelle. Nach den ersten Spieltagen war das ebenfalls nicht zu erwarten gewesen. Die überraschende Trennung von Lucien Favre hat im Nachhinein doch noch sein Gutes. Und Neu Trainer Andre Schubert führt seine Mannschaft von Sieg zu Sieg, auch wenn gegen Ende der Hinrunde ein bisschen die Luft ausging. Leider hat es in der Champions League nur zu Platz 4 gereicht, somit kam man auch nicht in nächste Runde der Europa League. Damit kann man sich nun wieder voll und ganz auf die Bundesliga konzentrieren.

Das folgende Trio mit Schalke 04, Bayer 04 Leverkusen und VfL Wolfsburg hatte allesamt höhere Ambitionen liegen aber noch in Reichweite der Champions League Plätze. Bei Wolfsburg fehlt Kevin de Bruyne vielleicht doch mehr als man erwartet hatte, auch wenn Andre Schürrle und Neuzugang Julian Draxler die Lücke immer besser füllen können. Der Erfolg in der Champions League mit dem Einzug ins Achtelfinale ist eine Leistung der kompletten Mannschaft. Leverkusen hat mit Javier „Chicharito“ Hernandez ebenfalls einen Toptransfer gelandet, der Stürmer trifft und trifft und schießt Leverkusen so auf einen guten fünften Platz. In der Champions League Gruppenphase erreicht Leverkusen den dritten Platz und rutscht so in die nächste Runde der Europa League. Bei Schalke gibt es wie fast alle Jahre ein Auf und Ab. Gute Spiele wechseln sich mit deutlichen Niederlagen ab. Dafür ist man in der Europa League top und geht als Gruppenerster in die K.O-Runde.

Mittelfeld

Das Mittelfeld mit dem FSV Mainz 05, 1. FC Köln, Hamburger SV, FC Ingolstadt und FC Augsburg ist sicherlich auch noch nicht aus dem Abstiegskampf heraus, kann sich aber erst einmal beruhigt in die Winterpause verabschieden. Mainz hingegen liebäugelt sogar mit den internationalen Rängen, ebenso wie der 1. FC Köln, der wieder eine gute Mannschaftsleistung abrufen konnte. Die Hamburger stehen zwar noch nicht dort, wo sie sich selber gerne sehen würden, aber wer die letzten Jahre miterlebt hat, freut sich über die aktuell „ruhige“ Spielzeit. Ingolstadt, als bester Aufsteiger, hat zwar nur 11 Tore selbst erzielt, steht aber hinten sehr solide und ist mit nur 18 Gegentoren zweitbeste Defensive neben Hertha BSC Berlin. Der FC Augsburg hat gegen Ende der Hinrunde die Kurve bekommen, mit den Erfolgen in der Europa League, auch dort hat man in letzter Sekunde das Ticket für die nächste Runde gelöst, kam das notwendige Selbstvertrauen und Glück zurück, so dass man die Abstiegsplätze verlassen konnte und nun mit 4 Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz überwintern kann.

Abstiegskampf

Der SV Darmstadt 98 ist der zweite Aufsteiger in dieser Saison und die Darmstädter spielen eine gute Hinrunde und liegen entgegen der meisten Erwartungen nicht auf einem Abstiegsplatz. Mit diesem Kampfgeist und der geschlossenen Mannschaftsleistung scheint die Überraschung möglich.

Eintracht Frankfurt, VfB Stuttgart und SV Werder Bremen liegen auch weit hinter ihren Erwartungen zurück. Frankfurt und Stuttgart liegen zwar aktuell „über dem Strich“, aber die Hinrunde lief alles andere als zufriedenstellen. Frankfurt wollte mit dem Ex-Trainer Armin Veh wieder zurück in bessere (sichere) Zeiten und Stuttgart setzte auf Alexander Zorniger, der mit seiner Spielidee einfach keine Ergebnisse für die Mannschaft erzielte. Nach der Trennung von Zorniger darf man gespannt sein, ob die Mannschaft den aktuellen Aufwärtstrend auch nach der Winterpause bestätigen kann. SV Werder Bremen startete gut in die Saison und die Rückkehr von Claudio Pizarro löste noch einmal Euphorie aus. Diese ist nun der Realität gewichen, man liegt nun (zwar punktgleich mit dem VfB Stuttgart) auf dem Relegationsplatz und wird es schwer haben sich dauerhaft aus dem unteren Teil der Tabelle heraus zu arbeiten.

Hannover 96 hat nach dem Klassenerhalt im letzten Jahr auch dieses Jahr wieder Abstiegskampf bis zum Schluss vor den Augen. Der Klassenerhaltstrainer Michael Frontzeck hat nach der Hinrunde die Konsequenz gezogen und seinen Rücktritt erklärt. Man darf gespannt sein, ob es Hannover gelingt wieder einen Trainer zu finden, der die Mannschaft auch dieses Jahr vor dem Abstieg bewahrt.

Auch bei der TSG 1899 Hoffenheim wurde der Trainer gewechselt und es kam ein alter Bekannter und immer wieder gerne verpflichteter Feuerwehrmann Huub Stevens. Bis zur Winterpause hat es Stevens aber nicht geschafft die Mannschaft auf Vordermann zu bringen und zu stabilisieren. So steht Hoffenheim nicht nur am Tabellenende, sondern ist auch der klare Kandidat Nummer eins für den direkten Abstieg in die zweite Liga.

Fazit zur Bundesliga Hinrunde 2015/ 2016

Der Abstieg ist auf alle Fälle wieder so spannend wie die letzten Jahre. Die Mannschaften im unteren Drittel sind alle eng beieinander und werden bis zum letzten Spieltag gegeneinander und gegen den Abstieg kämpfen. Ein breites Mittelfeld, von Platz 3 bis 12, mit den Kämpfen um die internationalen Plätze und somit die Qualifikation für die Champions League und Europa League machen die Liga ebenso interessant und spannend. Einzig der Titelkampf scheint fast schon entschieden, denn obwohl Dortmund eine sehr gute Hinrunde gespielt hat, gelang es den Bayern eine noch bessere Runde zu spielen und nach 17. Spieltagen einen Vorsprung von acht Punkten und eine um 14 Tore bessere Tordifferenz herauszuschießen. Hoffnung macht, dass bei Dortmund gerade in der Defensive noch Luft nach oben ist. Lassen wir uns überraschen, wie die Rückrunde verläuft. Mit Sicherheit gibt es wieder spannende und interessante Spiele. Der Ausgang ist offen…

In der Hinrunde 2015/ 2016 wurden fleißig Rekorde aufgestellt

Weitere interessante Fakten und Rekorde finden Sie auch auf Sport1.de und auf Bundesliga.de.

Herbstmeisterschaft

Der FC Bayern München wird zum fünften Mal in Folge Herbstmeister.

FC Bayern – das Maß der Hinrunde

Der FC Bayern München sorgt für einen neuen Startrekord mit zehn Siegen in Folge. Gleichzeitig werden die Bayern am 10. Spieltag der erste Bundesligist mit 1.000 Siegen.

Das schnellste Tor

Kevin Volland trifft am 2. Spieltag gegen den FC Bayern München nach 9 Sekunden und stellt damit den Rekord von Karim Bellarabi aus der Bundesligasaison 2014/ 2015 ein.

Elfmeter verschossen

Klaas Huntelaar hat seinen vierten Elfmeter in Serie verschossen und damit einen neuen Bundesliga Rekord aufgestellt.

Es müllert

Der FC Bayern München verliert nicht, wenn Thomas Müller ein Tor erzielt. 67 Spiele in Folge ist dies nun der Fall und bringt so einen neuen Bundesliga Rekord. Die Bayern gewannen 64 dieser 67 Spiele, die anderen drei endeten Unentschieden.
Gleichzeitig wird Thomas Müller in dieser Hinrunde der jüngste Spieler der in der Champions League 50 Siege erreicht hat.

Serientorjäger

Pierre-Emerick Aubameyang erzielt an den ersten 8 Spieltagen jeweils mindestens ein Tor.

und drei, und vier, und fünf

Robert Lewandowski stellt am 6. Spieltag gegen den VfL Wolfsburg gleich mehrere Rekorde auf. Er erzielt den schnellsten Fünferpack in 9 Minuten. Zusätzlich auch den schnellsten Hattrick und schnellsten Viererpack. Gleichzeitig ist er der erste Einwechselspieler der fünf Tore nach seiner Einwechselung erzielt.

Eigentor Könige

Der SV Werder Bremen erzielt am 13. Spieltag sein 54. Eigentor und ist damit nun Ligaspitze.

Die Jagd nach Titel, Toren und Rekorden geht nach der Winterpause weiter

Wir sind gespannt, was in der Winterpause passiert und wie die Mannschaften in die Rückrunde starten.

Wie werden sich die Mannschaften in der Transferperiode verändern und ergänzen? Werden auch noch Trainer entlassen, verpflichtet und ausgetauscht? Diese und noch weitere Fragen werden wir bald beantwortet bekommen.

Wir wünschen allen Mannschaften für die Rückrunde viel Erfolg und vor allem Gesundheit.

Auslosung DFB-Pokal 2015/ 2016 Viertelfinale

Die Paarungen im Viertelfinale des DFB-Pokals 2015/ 2016 wurden ausgelost

Ergebnisse der Achtelfinalspiele

Der FC Augsburg verliert mit 0:2 gegen Borussia Dortmund.

Der TSV 1860 München verliert mit 0:2 gegen den VfL Bochum.

Der VfB Stuttgart gewinnt mit 3:2 nach Verlängerung gegen Eintracht Braunschweig.

Der 1. FC Nürnberg unterliegt Hertha BSC mit 0:2.

Der FC Bayern München schlägt den SV Darmstadt 98 mit 1:0.

Borussia Mönchengladbach verliert mit 3:4 gegen den SV Werder Bremen.

Die SpVgg Unterhaching unterliegt Bayer 04 Leverkusen mit 1:3.

Der FC Erzgebirge Aue verliert mit 0:2 gegen den 1. FC Heidenheim.

Folgende Mannschaften stehen im Viertelfinale des DFB-Pokals

FC Bayern München
Borussia Dortmund
Hertha BSC Berlin
Bayer Leverkusen
SV Werder Bremen
VfB Stuttgart
VfL Bochum
1. FC Heidenheim

Am 16.12.2015 wurden die Partien für das Viertelfinale im DFB-Pokal ausgelost.

Diese Paarungen wurden für das Viertelfinale ausgelost

VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund

1. FC Heidenheim gegen Hertha BSC

VfL Bochum gegen FC Bayern München

Bayer 04 Leverkusen gegen SV Werder Bremen

Somit kommt es jeweils zwei Mal zu einem Duell zwischen Bundesliga gegen zweite Bundesliga und Bundesliga gegen Bundesliga.

Die Spiele finden am 9. und 10. Februar 2016 statt. Die exakte Terminierung der Partien wurde am 21.12.2015 bekannt gegeben.

Am Dienstag, den 9. Februar 2016, spielen der VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund und Bayer 04 Leverkusen gegen den SV Werder Bremen.

Die anderen beiden Viertelfinalpartien des DFB-Pokals, VfL Bochum gegen den FC Bayern München und 1. FC Heidenheim gegen Hertha BSC Berlin, finden am Mittwoch, den 10. Februar 2016, statt.

Die Partien von Borussia Dortmund gegen den VfB Stuttgart und VfL Bochum gegen den FC Bayern München werden live in der ARD übertragen.

Das Endspiel wird am 21. Mai 2016, wie üblich, in Berlin ausgetragen. Die Halbfinalspiele werden am 19. und 20. April 2016 gespielt.

Allen Mannschaften viel Erfolg und Gesundheit auf ihrem Weg zum Pokalfinale nach Berlin.

Auslosung Achtelfinale der UEFA Champions League 2015/ 2016

Achtelfinalauslosung der UEFA Champions League 2015/ 2016

Am 14.12.2015 wurden in Nyon die Begegnungen für das Achtelfinale in der UEFA Champions League 2015/ 2016 ausgelost.

Als Gruppensieger treten die beiden verbliebenen deutschen Vertreter, FC Bayern München und VfL Wolfsburg, im Hinspiel auswärts an.

Bei der Auslosung konnte keine Mannschaft gegen ein Team aus seiner Gruppe oder einen Klub aus seinem eigenen Verband gelost werden.

Die Hinspiele finden am 16./ 17. und 23./ 24. Februar 2016, die Rückspiele am 8./ 9. und 15./ 16. März 2016 statt.

Folgende Paarungen wurden ausgelost

VfL Wolfsburg – KAA Gent

AS Rom – Real Madrid

Paris St. Germain – FC Chelsea

Juventus Turin – FC Bayern München

PSV Eindhoven – Atletico Madrid

Benfica Lissabon – Zenit St. Petersburg

Dynamo Kiew – Manchester City

FC Arsenal – FC Barcelona

Die Viertelfinalpaarungen werden dann am 18. März 2016 ausgelost.

Allen Mannschaften viel Erfolg auf Ihrem Weg ins Finale am 28. Mai 2016 in Mailand.

Auslosung Runde der letzten 32 der UEFA Europa League 2015/ 2016

Auslosung der Runde der letzten 32 Mannschaften der UEFA Europa League 2015/ 2016

Am 14.12.2015 wurden in Nyon die Begegnungen für die Runde der letzten 32 (Beginn der K.O. Runde) in der UEFA Europa League 2015/ 2016 ausgelost.

Die Gruppensieger und vier besten Drittplatzierten aus der UEFA-Champions-League-Gruppenphase werden gegen die zwölf Gruppenzweiten und die restlichen drittplatzierten Mannschaften aus der UEFA Champions League gelost. Die gesetzten Teams bestreiten das Rückspiel zu Hause.

Von den deutschen Vertretern treten somit Bayer Leverkusen und Schalke 04 im Hinspiel auswärts an.

Bei der Auslosung konnte keine Mannschaft gegen ein Team aus seiner Gruppe oder einen Klub aus seinem eigenen Verband gelost werden.

Die Hinspiele finden am 18. Februar 2016 um 19.00 Uhr bzw. 21.05 Uhr (mitteleuropäische Zeit), die Rückspiele am 25. Februar 2016 um 19.00 Uhr bzw. 21.05 Uhr (mitteleuropäische Zeit) statt.

Folgende Paarungen wurden ausgelost

SSC Neapel – Villarreal

St. Etienne – Basel

Sporting Lissabon – Bayer Leverkusen

Sevilla – Molde

Olympique Marseille – Atletico Bilbao

Donezk – Schalke 04

Sion – Braga

Galatasaray Istanbul – Lazio Rom

Krasnodar – Sparta Prag

Augsburg – Liverpool

Midtjylland – Manchester United

Anderlecht – Olympiacos Piräus

Fenerbahce Istanbul – Lokomotive Moskau

Borussia Dortmund – Porto

Florenz – Tottenham Hotspur

Valencia – Rapid Wien

Die Achtelfinalpaarungen werden dann am 26. Februar 2016 ausgelost.

Allen Mannschaften viel Erfolg auf Ihrem Weg ins Finale am 18. Mai 2016 in Basel.

UEFA Europameisterschaft 2016 in Frankreich – Gruppenauslosung und Spielplan

Gruppenauslosung und Spielplan der UEFA Europameisterschaft 2016 in Frankreich

Einteilung der Lostöpfe

Als Gastgeber wurde Frankreich automatisch in den Lostopf 1 eingestuft.
Die Einteilung der anderen qualifizierten Mannschaften in die Lostöpfe wird anhand des UEFA Koeffizienten vorgenommen.

Folgende Lostöpfe haben sich dadurch ergeben (der UEFA Koeffizient ist in der Klammer angegeben):

Topf 1

* Deutschland (40,236)
* Spanien (37,962)
* England (35,963)
* Portugal (35,138)
* Belgien (34,442)
* Frankreich (33,599)

Topf 2

* Italien (34,345)
* Russland (31,345)
* Schweiz (31,254)
* Österreich (30,932)
* Kroatien (30,642)
* Ukraine (30,313)

Topf 3

* Tschechien (29,403)
* Schweden (29,028)
* Polen (28,306)
* Rumänien (28,038)
* Slowakei (27,171)
* Ungarn (27,142)

TopF 4

* Türkei (27,033)
* Irland (26,902)
* Island (25,388)
* Wales (24,521)
* Albanien (23,216)
* Nordirland (22,610)

Gruppenauslosung

In Paris wurden am 12. Dezember 2015 ab 18.00 Uhr die Gruppen für die UEFA Europameisterschaft 2016 in Frankreich ausgelost. Es ergaben sich folgende Gruppen.

Gruppe A

Albanien
Frankreich
Rumänien
Schweiz

Gruppe B

England
Russland
Slowakei
Wales

Gruppe C

Deutschland
Nordirland
Polen
Ukraine

Gruppe D

Kroatien
Tschechien
Spanien
Türkei

Gruppe E

Belgien
Italien
Irland
Schweden

Gruppe F

Österreich
Ungarn
Island
Portugal

Die jeweiligen ersten beiden Teams einer Gruppe sowie die vier besten drittplatzierten Mannschaften ziehen in das Achtelfinale ein. Ab dem Achtelfinale wird im K.O.-Modus gespielt.

Spielplan der Gruppenphase

In der Gruppenphase stehen nach der Gruppenauslosung folgende Spiele an. Bei der Uhrzeit handelt es sich um die Mitteleuropäische Zeit.

Freitag, 10. Juni, um 21.00 Uhr in Saint-Denis aus Gruppe A: Frankreich – Rumänien
Samstag, 11. Juni, um 15.00 Uhr in Lens aus Gruppe A: Albanien – Schweiz
Samstag, 11. Juni, um 18.00 Uhr in Bordeaux aus Gruppe B: Wales – Slowakei
Samstag, 11. Juni, um 21.00 Uhr in Marseille aus Gruppe B: England – Russland
Sonntag, 12. Juni, um 15.00 Uhr in Paris aus Gruppe D: Türkei – Kroatien
Sonntag, 12. Juni, um 18.00 Uhr in Nizza aus Gruppe C: Polen – Nordirland
Sonntag, 12. Juni, um 21.00 Uhr in Lille aus Gruppe C: Deutschland – Ukraine
Montag, 13. Juni, um 15.00 Uhr in Toulouse aus Gruppe D: Spanien – Tschechien
Montag, 13. Juni, um 18.00 Uhr in Saint-Denis aus Gruppe E: Irland – Schweden
Montag, 13. Juni, um 21.00 Uhr in Lyon aus Gruppe E: Belgien – Italien
Dienstag, 14. Juni, um 18.00 Uhr in Bordeaux aus Gruppe F: Österreich – Ungarn
Dienstag, 14. Juni, um 21.00 Uhr in St-Etienne aus Gruppe F: Portugal – Island
Mittwoch, 15. Juni, um 15.00 Uhr in Lille aus Gruppe B: Russland – Slowakei
Mittwoch, 15. Juni, um 18.00 Uhr in Paris aus Gruppe A: Rumänien – Schweiz
Mittwoch, 15. Juni, um 21.00 Uhr in Marseille aus Gruppe A: Frankreich – Albanien
Donnerstag, 16. Juni, um 15.00 Uhr in Lens aus Gruppe B: England – Wales
Donnerstag, 16. Juni, um 18.00 Uhr in Lyon aus Gruppe C: Ukraine – Nordirland
Donnerstag, 16. Juni, um 21.00 Uhr in Saint-Denis aus Gruppe C: Deutschland – Polen
Freitag, 17. Juni, um 15.00 Uhr in Toulouse aus Gruppe E: Italien – Schweden
Freitag, 17. Juni, um 18.00 Uhr in Saint-Etienne aus Gruppe D: Tschechien – Kroatien
Freitag, 17. Juni, um 21.00 Uhr in Nizza aus Gruppe D: Spanien – Türkei
Samstag, 18. Juni, um 15.00 Uhr in Bordeaux aus Gruppe E: Belgien – Irland
Samstag, 18. Juni, 18.00 Uhr in Marseille aus Gruppe F: Island – Ungarn
Samstag, 18. Juni, 21.00 Uhr in Paris aus Gruppe F: Portugal – Österreich
Sonntag, 19. Juni, 21.00 Uhr in Lille aus Gruppe A: Schweiz – Frankreich
Sonntag, 19. Juni, 21.00 Uhr in Lyon aus Gruppe A: Rumänien – Albanien
Montag, 20. Juni, 21.00 Uhr in Saint-Etienne aus Gruppe B: Slowakei – England
Montag, 20. Juni, 21.00 Uhr in Toulouse aus Gruppe B: Russland – Wales
Dienstag, 21. Juni, 18.00 Uhr in Paris aus Gruppe C: Nordirland – Deutschland
Dienstag, 21. Juni, 18.00 Uhr in Marseille aus Gruppe C: Ukraine – Polen
Dienstag, 21. Juni, 21.00 Uhr in Bordeaux aus Gruppe D: Kroatien – Spanien
Dienstag, 21. Juni, 21.00 Uhr in Lens aus Gruppe D: Tschechien – Türkei
Mittwoch, 22. Juni, 18.00 Uhr in Lyon aus Gruppe F: Ungarn – Portugal
Mittwoch, 22. Juni, 18.00 Uhr in Saint-Denis aus Gruppe F: Island – Österreich
Mittwoch, 22. Juni, 21.00 Uhr in Nizza aus Gruppe E: Schweden – Belgien
Mittwoch, 22. Juni, 21.00 Uhr in Lille aus Gruppe E: Italien – Irland

Spielplan der K.O.-Runde

Der Spielplan der K.O.Runde sieht wie folgt aus, bei der Uhrzeit handelt es sich um die Mitteleuropäische Zeit:

Achtelfinale

Samstag, 25. Juni, 15.00 Uhr in Saint-Etienne Match 1: Zweiter Gruppe A – Zweiter Gruppe C
Samstag, 25. Juni, 18.00 Uhr in Paris Match: Sieger B – Dritter A/C/D
Samstag, 25. Juni, 21.00 Uhr in Lens Match 3: Sieger D – Dritter B/E/F
Sonntag, 26. Juni, 15.00 Uhr in Lyon Match: Sieger A – Dritter C/D/E
Sonntag, 26. Juni, 18.00 Uhr in Lille Match 5: Sieger C – Dritter A/B/F
Sonntag, 26. Juni, 21.00 Uhr in Toulouse Match 6: Sieger F – Zweiter E
Montag, 27. Juni, 18.00 Uhr in Saint-Denis Match 7: Sieger E – Zweiter D
Montag, 27. Juni, 21.00 Uhr in Nizza Match 8: Zweiter B – Zweiter F

Viertelfinale

Donnerstag, 30 June, 21.00 Uhr in Marseille Viertelfinale 1: Sieger Match 1 – Sieger Match 3
Freitag, 1. Juli, 21.00 Uhr in Lille Viertelfinale 2: Sieger Match 2 – Sieger Match 6
Samstag, 2. Juli, 21.00 Uhr in Bordeaux Viertelfinale 3: Sieger Match 5 – Sieger Match 7
Sonntag, 3. Juli, 21.00 Uhr in Saint-Denis Viertelfinale 4: Sieger Match 4 – Sieger Match 8

Halbfinale

Mittwoch, 6. Juli, um 21.00 in Lyon Halbfinale 1
Sieger Viertelfinale 1 – Sieger Viertelfinale 2

Donnerstag, 7. Juli, um 21.00 in Marseille Halbfinale 2
Sieger Viertelfinale 3 – Sieger Viertelfinale 4

Finale

Sonntag, 10. Juli, um 21.00 in Saint-Denis Finale
Sieger Halbfinale 1 – Sieger Halbfinale 2

Freuen wir uns auf spannende Spiele bei der UEFA Europameisterschaft 2015 in Frankreich und lassen wir uns überraschen welche beiden Mannschaften schlussendlich im Finale stehen und wer sich zum Sieger krönen wird.

UEFA Europameisterschaft 2016 in Frankreich – Teilnehmerfeld

Nach Abschluss der Playoff Spiele stehen die 24 Teilnehmer an der UEFA Europameisterschaft 2015 in Frankreich fest

Playoff Spiele EM Qualifikation 2016

Folgende Paarungen wurden für die Playoff Spiele ausgelost:

Ukraine gegen Slowenien
Schweden gegen Dänemark
Irland gegen Bosnien-Herzegowina
Ungarn gegen Norwegen

Ergebnisse der Playoff Spiele

Die Ukraine setzt sich im Playoff Duell gegen Slowenien durch. Im Hinspiel legte die Ukraine zuhause der Grundstein mit einem 2:0 Heimsieg. Im Rückspiel hatte Slowenien auch keine Chance und kam nur noch zu einem 1:1. Somit ist die Ukraine für die Endrunde der EM 2016 qualifiziert.

Schweden besiegt Dänemark im Playoff Duell und qualifiziert sich für die Europameisterschaftsendrunde 2016. Das Hinspiel haben die Schweden zuhause mit 2:1 gewonnen und können nach dem 2:2 im Rückspiel in Dänemark die Reise nach Frankreich planen. Überragender Spieler war einmal mehr der schwedische Superstar Zlatan Ibrahimovic der drei der vier Tore für Schweden erzielte.

Irland setzt in den Playoff Spielen gegen Bosnien-Herzegowina durch. Im Hinspiel in Bosnien-Herzegowina kommt Irland zu einem 1:1, im Rückspiel kann Irland durch einen 2:0 Heimsieg, das Ticket für die EM 2016 buchen.

Ungarn kann sich mit zwei Siegen gegen Norwegen durchsetzen. Bereits im Auswärtsspiel gelingt den Ungarn ein 1:0 Sieg und auch im Rückspiel behalten sie 2:1 die Oberhand über Norwegen und lösen damit das Ticket für die Endrunde der Europameisterschaft 2016 in Frankreich.

Folgende Nationalmannschaften haben sich für die Europameisterschaft 2016 qualifiziert. Aufzählung in alphabetischer Reihenfolge.

* Albanien
* Belgien
* Deutschland
* England
* Frankreich (Gastgeber)
* Irland
* Island
* Italien
* Kroatien
* Nordirland
* Österreich
* Polen
* Portugal
* Rumänien
* Russland
* Tschechien
* Schweden
* Schweiz
* Slowakei
* Spanien (Titelverteidiger)
* Türkei
* Ukraine
* Ungarn
* Wales

Gruppenauslosung

Am 12. Dezember 2015 werden ab 18.00 Uhr in Paris nun die Gruppen für die EM ausgelost.

Die Einteilung der Mannschaften in die Lostöpfe wird anhand des UEFA Koeffizienten vorgenommen. Frankreich kommt als Gastgeber unabhängig vom Koeffizienten in den Lostopf 1.

Folgende Lostöpfe haben sich dadurch ergeben (der UEFA Koeffizient ist in der Klammer angegeben):

Topf 1

* Deutschland (40,236)
* Spanien (37,962)
* England (35,963)
* Portugal (35,138)
* Belgien (34,442)
* Frankreich (33,599)

Topf 2

* Italien (34,345)
* Russland (31,345)
* Schweiz (31,254)
* Österreich (30,932)
* Kroatien (30,642)
* Ukraine (30,313)

Topf 3

* Tschechien (29,403)
* Schweden (29,028)
* Polen (28,306)
* Rumänien (28,038)
* Slowakei (27,171)
* Ungarn (27,142)

TopF 4

* Türkei (27,033)
* Irland (26,902)
* Island (25,388)
* Wales (24,521)
* Albanien (23,216)
* Nordirland (22,610)

Für Deutschland können sich somit sehr interessante und schwierige Gruppengegner ergeben. Zum Beispiel könnte Deutschland in einer Gruppe mit Österreich oder Italien spielen und zusätzlich noch die Superstars Zlatan Ibrahimovic (Schweden) und Gareth Bale (Wales) mit Ihren Mannschaften zugelost bekommen. Immerhin geht man in der Gruppenphase den starken Mannschaften Spanien und Belgien aus dem Weg.

Es wird eine spannende Auslosung. Seien wir gespannt auf die Gegner der deutschen Nationalmannschaft.

Allen Mannschaften wünschen wir viel Erfolg bei der UEFA Europameisterschaft 2016 in Frankreich.